Patienten fragen – Experten antworten

3 Fragen zur Gesundheit der Lunge

22.02.08

Frage 1:

Können Sie mir einige Punkte nennen, was der Mensch für eine gesunde Lunge tun kann?

Antwort Professor Fabel, Deutsche Lungenstiftung:

Das Beste, was Sie für Ihre Lunge tun können, ist, nicht zu rauchen. Durch Rauchen erhöhen Sie Ihr Risiko, an einer schwerwiegenden Lungen- und Bronchialerkrankung zu erkranken oder an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu sterben, um ein Vielfaches. Bedenken Sie auch, dass stundenlanges Passiv-Rauchen, z. B. in der Familie oder im Büro, ein gesichertes Gesundheitsrisiko darstellt, und bestehen Sie auf einer rauchfreien Atmosphäre an Ihrem Arbeitsplatz.

In den westlichen Ländern verbringen wir etwa 80 - 90 % unseres Lebens in geschlossenen Räumen, häufig überheizt und in der Regel mit viel zu niedriger Luftfeuchtigkeit. Sorgen Sie für eine freie Nasenatmung, da der Nase eine wichtige Funktion zur Anfeuchtung und Reinigung der Atemluft zukommt.

Frage 2:

Welche Möglichkeiten gibt es zum Test der eigenen Lungenkapazität?

Antwort Professor Fabel, Deutsche Lungenstiftung:

Eine exakte Bestimmung Ihrer Lungenleistung kann nur mit einer sogenannten Lungenfunktionsprüfung erfolgen. Bei Ihrem behandelnden Arzt ist in der Regel eine solche Untersuchung möglich. Diese sollte auch Bestandteil eines Gesundheits-Checks sein. Sie selbst registrieren eine Einschränkung Ihrer Lungenfunktion bzw. eine beginnende Lungen- und Bronchialerkrankung in der Regel als Zunahme der Luftnot bei körperlicher Belastung. Dieses Zeichen ist aber unspezifisch und kann genauso gut auf eine Herzschwäche hinweisen. In jedem Fall sollte eine Änderung Ihrer Belastbarkeit zu entsprechenden Untersuchungen führen. Bedenken Sie auch, dass Ihre Lunge eine Kapazität hat, die auf schwere körperliche Belastungen ausgelegt ist. Bei den Belastungen des täglichen Lebens mit relativ geringem Sauerstoffverbrauch merken Sie Einschränkungen der Lungenfunktion erst, wenn mehr als 1/3 Ihrer Lungenleistung schon verloren gegangen ist. Es lohnt sich also, frühzeitig Vorsorgeuntersuchungen wahrzunehmen.

Frage 3:

Welches Signal gibt es für eine "kranke Lunge"?

Antwort Professor Fabel, Deutsche Lungenstiftung:

Zeichen einer Lungen- und Bronchialerkrankung sind, wie bereits oben gesagt, in erster Linie zunehmende Luftnot sowie Husten und Auswurf. Bei bestimmten Erkrankungen können Schmerzen im Brustkorb hinzukommen, die atemabhängig sind bzw. sich bei vertiefter Atmung verstärken.

Die folgenden Symptome:

 

  • Luftnot bei kleinen Belastungen,
  • Husten, der länger als 3 Wochen anhält,
  • Auswurf, insbesondere, wenn er gelblich/grünlich verfärbt ist, und
  • Schmerzen bei der Atmung

sollten Sie auf alle Fälle zum Arzt führen.