Patienten fragen – Experten antworten

Röntgen

07.01.09

Frage:

Sehr geehrter Herr Professor,

wegen einer Lungenentzündung wurde vor ca. 2 Wochen eine Röntgenaufnahme durchgeführt und erstere diagnostisch bestätigt. Es wurden Antibiotika verordnet und eingenommen und es trat eine baldige Besserung der Symptome auf bzw. es traten auch keine Komplikationen oder Verschlechterungen auf. Ist es zwingend notwendig, dass nun wiederholt (nach 2 Wochen) eine Röntgenaufnahme durchgeführt wird? (unnötige Strahlenbelastung möchten wir möglichst vermeiden)? Es wäre nett, wenn Sie mir diese Frage umgehend beantworten könnten.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

S.T.

Antwort:

Sehr verehrte Frau T.

eine Lungenentzündung ist eine sehr ernsthafte Erkrankung, die natürlich einer ausreichenden und richtigen Therapie bedarf. Ob diese Therapie erfolgreich war oder nicht, ist nur mittels Röntgenaufnahme der Brustorgane zu entscheiden, d.h. also eine Wiederholung der ersten Aufnahmen ist zwingend erforderlich.

Die Nachteile der hier angesprochenen wiederholten Aufnahmen sind verschwindend klein (14 Tagen Skilaufen in den Alpen hat etwa die gleiche Strahlenmenge und Intensität), die Vorteile, die sich aus der richtigen Diagnose ergeben, sind aber für Sie von immenser Bedeutung. Also keine Sorge, wichtig ist, dass die Lungenentzündung ausgeheilt ist.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. med. Harald Morr

Vorsitzender der Deutschen Lungenstiftung e.V.